About man and animal - On the new works of Dimitris Yeros - Peter Weiermair

    Dimitris Yeros is an artist who is well up in two medial fields, Photography as well as Painting. A study of his painting shows clearly his origins in Surrealism and its poetical alienating strategies; in photography, especially in his last series, he demonstrates in an almost empty, only elementarily furnished scene, that he is a disciple of Lautréamont, who pursued the union of contrary objects, namely of a sewing-machine and an umbrella, on the dissecting table. The union of man and animal has a long tradition in Surrealism. The confrontation of the animal, that fascinated the surrealists with its brutish sensuality and identity of instinct, is easy to trail in Painting from S. Dali, F.Labisse , P. Roy, down to the Austrian M. Lassnig. I don't know anyone in the field of Photography, who unites both life forms in such an innovative and fascinating way in a surrealistic picture-book world.

    In the first place there is by Yeros the confrontation of the static nude with the animal and, consequently, the reflection of the categories naked/dressed, natural/artificial as well as of the terms: rationality and instinct, beauty and sensuality. The second group deals with pictures that might be understood almost as a paraphrase of Alfred Hitchcock's Birds. What composes this attraction for butterflies and snails, that emanates from the surprised, naked, even subdued victims? The animals face man in a diverse form and function. At one time almost emblematically as if in a children's book (animal/man), then again in a poetical/narrative manner in a sense of standardization of man, where the animal is humanized or a certain animal determines a certain type of man. But moreover there is this type of picture that stresses the weird and menacing animal side with the black humour of Surrealism.

    Wherever, of course, a contact of animal and man takes place - the ethereal touch of the butterfly or the slime trace of the snail - the erotic and sensual moment plays metaphorically a part too.

    Yeros operates with associations and analogies. In his new photographs the artist dwells in a field that underlines his inclination to fabulous poetry.

    Peter Weiermair
    Director of the Museum of Modern Art, Bologna
    Director of the Rupertinum Museum of modern and contemporary Art, Salzburg.


    Von Mensch und Tier
    Ζu den neuen Arbeiten von Dimitris Yeros

    Dimitris Yeros ist ein bildender Künstler in zwei medialen Bereichen zu Hause, der Photographie wie der Malerei. Studiert man seine Malerei, wird die Herkunft aus dem Surrealismus und dessen poetischen Verfremdungsstrategien deutlich sichtbar, - in der Photographie, vor allem in seiner letzten Serie, in der er auf leerer, nur mit elementarem Mobiliar besetzten Bildbühne, demonstriert, daß er ein Schüler Lautréamonts ist, der die Verbindung konträrer Gegenstände, nämlich einer Nähmaschine und eines Regenschirms auf dem Seziertisch forderte. Die Verbindung von Mensch und Tier hat im Surrealismus eine lange Tradition. Es ließe sich leicht in der Malerei von S.Dali, F.Labisse, P.Roy bis herauf zur Österreicherin M.Lassnig die Konfrontation des Tiers, dessen animalische Sinnlichkeit und dessen Identität des Instinkts die Surrealisten faszinierte, verfolgen. Ich kenne niemanden im Bereich der Photographie, der auf derart innovative und faszinierende Weise die beiden Lebens-bereiche in einer surrealen Bilderbuchwelt zusammenspannt.

    Zum einen gibt es bei Yeros die Konfrontation des in sich ruhenden Akts mit dem Tier und damit verbunden die Reflexion der Kategorien nackt/bekleidet, natürlich/künstlich sowie der Begriffe Rationalität und Instinkt, Schönheit und Sinnlichkeit. Bei der zweiten Gruppe dreht es sich um Bilder, die man fast als eine Paraphrase von Alfred Hitchcocks Vögeln begreifen kann. Worin besteht die Anziehung für Schmetterlinge oder Schnecken, die von den erstaunten, nackten, ja überwältigten Opfern ausgeht? Die Tiere treten dem Menschen in unterschiedlicher Form und Funktion gegenüber. Einmal fast emblematisch wie in einem Kinderbuch (das Tier/der Mensch), dann wieder poetisch/narrativ im Sinne einer Typisierung von Menschen, wo das Tier vermenschlicht oder einem bestimmten Typus Mensch ein bestimmtes Tier zugeordnet wird. Aber es besteht noch darüber hinaus jener Bildtypus, der mit dem schwarzen Humor des Surrealismus die unheimliche und bedrohliche Seite des Tiers betont.

    Natürlich spielt auch dort, wo eine Berührung von Tier und Mensch stattfindet, die ätherische Kontaktnahme des Schmetterlings oder die Schleimspur der Schnecke etwa ein erotisches und sinnliches Moment auf einer metaphorischen Ebene, eine Rolle.

    Yeros operiert mit Assoziationen und Analogien. In seinen neuen Photographien beschreitet der Künstler ein Feld, welches seine Neigung zu einer märchenhaften Poesie unterstreicht.

    Peter Weiermair
    Direktor des Rupertinums
    Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, Salzburg

    Shades Of Love - Dimitris Yeros

    Book "Shades Of Love" Out now in Greece (January 2011 for the rest of the world). Click on the image to see some excrepts from the book. Price: €60 + postage

    The book Shades of Love was in 2011 on the shortlist for the ten top books honored by the American Library Association.

    Zoom Magazine - Dimitris Yeros

    Click here to see samples from the portfolio on Dimitris Yeros as they appeared in the 2011 July issue of ZOOM magazine.

    Eyemazing Magazine fp

    Click here to see samples from the portfolio on Dimitris Yeros as they appeared in the 2012 March issue of EYEMAZING magazine.

    Dimitris Yeros Photographing Gabriel Garcia Marquez

    Dimitris Yeros Photographing Gabriel Garcia Marquez

    Published by Kerber Photo Art